Hoofe intime

Wie in alten Zeiten, selbst gestaltetes Programm bis spät in die Nacht!

Wie früher in alten Hochzeiten im „Kerns Keller“: Stimmung, gute Laune, beste Unterhaltung! Das war die einstimmige Meinung aller älteren Mitglieder des Hoofe! Jeder versuchte etwas zu dieser gelungenen Feier beizutragen: unterhaltsame Beiträge in der Bütt, wohlschmeckendes Essen oder auch nur einen Beitrag in die Getränkekasse.

Der Abend begann auch wie in alten Zeiten, nämlich mit einer kräftigen, wohlschmeckenden Stärkung am kalt-warmen Buffet. Dann stieg auch schon ne „Löörer Knallkopp“ (Dieter Meffert) als Eisbrecher in die Bütt und brachte die Hooferunde mit seinen Annekdötchen und Verzellcher aus Loor, in gereimter Fassung wohlgemerkt, in die notwendige Stimmung.

Das Löörer Dreigestirn mit Prinz Roman I, Bauer Markus und Jungfrau Michaela nebst Adjutanten und Gefolge war angesagt und brachte den Saal beim Hermann in schon bekannter Routine in Hochstimmung. Moderator des Abends, Hanno Kessel, hatte eine Überraschung parat, als er die noch amtierende Prinzessin von Loor aus dem Gefolge besonders begrüßte: Prinzessin Brigitte von 1995!!!

Im Hoofe Programm ging es nach der Auszeichnung mit dem Sessionsorden an Beate und Hermann Zanfrini weiter. Besonders verdient hatte sich Beate den diesjährigen Orden für die tolle Dekoration im Saal zum Löörer Oohs. Der Präses stieg in die Bütt und erinnerte neben aktuellen Verzellchen an die „frühen Liebschaften“ im Hoofe.

Weiter ging es Schlag auf Schlag, das Eschmarer Dreigestirn mit Prinz Heinz III, Bauer Olli und Jungfrau Ralfinchen marschierte mit den Adjutanten, Hofdamen und dem Präsident der Knallköpp, Guido Menzenbach ein und lauschte nach der Begrüßung dem weiteren Programm.

Dies ging weiter mit einem Einblick in die Verkaufsmethoden und dem Verhalten der Kundschaft im „Haus der tausend Hosen“, vorgetragen von Rita Block und Uschi Kern. Kurios und äußerst gekonnt der Vortrag von Meike und Holger Wirtz. Meike, als Arbeitslose aus dem Märchenwald mit Tochter Tessa im Tragegurt glänzte mit souveräner Mimik.

Gleich zweimal stieg das Ehepaar Bernadette und Ralph Fingerhut als Ammerseehöhner in die Bütt. Wobei sie in passenden Höhnerkostümen aus der Ferne dank Internet und Tablet über den Hoofe und Loor berichteten und anschließend mit Gitarre zu einem  Kaleidoskop Kölscher Lieder zum mitsingen aufspielten.

Zum letzten Auftritt, weit nach Mitternacht, begrüßte Moderator Hanno Kessel einen kaum noch zu bändigenden Chor vom Damenstammtisch, der ebenfalls ausgewählte Kölsche Lieder zum Besten gab.

Ein herzliches Dankeschön geht an Ortrud Hünten, die für alle Akteure und Gäste einen selbst gefertigten „Hoofe intim“ Orden überreichte.

Nach dem „offiziellen“ Programmteil wurde, wie immer beim Hoofe, bis in den frühen Morgen gefeiert, denn bei so toller Stimmung wollte keiner nach Hause!